Für Ihre Sicherheit
machen wir uns stark.

Seit 1995

Desinfektionsmittel

In einigen Branchen und Berufen besteht ein nahezu täglicher Kontakt mit Viren, Bakterien und anderen Krankheitserregern. Insbesondere im medizinischen Bereich gehört daher das Desinfizieren von Händen, Oberflächen und Textilien zur täglichen Routine. Des Weiteren findet sich regelmäßiges Desinfizieren im Bereich der Lebensmittelverarbeitung und Gastronomie. Um auch mit Sicherheit sämtliche Bakterien abzutöten, bedarf es eines zuverlässigen Desinfektionsmittels. Wir bieten eine Reihe verschiedener Mittel, um Ihre Sicherheit in jedem Bereich gewährleisten zu können. Je nach Beruf und Verwendungsbereich werden an die Desinfektion besondere Anforderungen gestellt. Ob als gebrauchsfertige Sprühflasche oder ergiebiges Konzentrat – für jeden Einsatzbereich findet sich die passende Lösung.

Vor dem Kauf eines speziellen Mittels sollte zunächst das individuelle Wirkungsspektrum mit den gewünschten Anforderungen abgeglichen werden. Dieses findet sich meist auf der Rückseite des Desinfektionsmittels. Im medizinischen Bereich kommt diesen Bezeichnungen eine besondere Bedeutung zu. Wird ein Mittel gegen Bakterien benötigt, ist auf die Aufschrift „bakterizid“ zu achten. Dagegen wirkt „fungizid“ gegen Pilze und „Viruzid“ wirkt gegen alle Viren (z.B. Noro-Virus). Umhüllte Viren wie beispielsweise HIV, Hepatitis-B- oder -C-Viren erfordern dagegen die Bezeichnung „begrenzt viruzid“. „Sporozid“ tötet Sporen ab und „virustatisch“ verhindert das weitere Wachstum von vorhandenen Viren. Die unterschiedlichen Mittel wirken daher nicht nur abtötend, sondern können auch das weitere Wachstum sowie die Ausbreitung verhindern.

Desinfektionsmittel

Einsatzbereiche von Desinfektionsmittel

Je nach dem benötigten Einsatzbereich werden an die Desinfektion andere Anforderungen gestellt. Ob zur direkten Nutzung oder zur Verdünnung mit Wasser – wir bieten sämtliche Varianten, welche im täglichen Arbeitsalltag benötigt werden. In allen Bereichen, in welchen die Einhaltung hygienischer Standards vorgeschrieben ist, gelten bestimmte Regelungen und Richtlinien. Hierzu gehören insbesondere die Einsatzbereiche in Krankenhäusern, Küchen, Pflegeheimen, Arztpraxen oder anderen ähnlichen Einrichtungen. Um eine optimale Übersicht und ausreichend Klarheit zu gewährleisten, wurden die Mittel zum Desinfizieren daher entsprechend klassifiziert. Diese Zuordnung ergibt sich nach der Listung des Robert-Koch-Instituts (RKI) oder den Richtlinien des Verbundes für angewandte Hygiene (VAH).

Hersteller von Desinfektionsmitteln geben auf ihren Produkten meist Vorgaben zur Anwendung und Einwirkzeit ein. Diese Empfehlungen sind zwingend zu beachten, da nur auf diese Weise eine vollständige Desinfektion der jeweiligen Fläche gewährleistet werden kann. Zudem ist darauf zu achten, auch die Desinfektionsutensilien regelmäßig zu reinigen.

Medizinische Mitarbeiter sowie Personal aus der Lebensmittelherstellung haben ihre Hände nahezu nach jedem Arbeitsgang zu desinfizieren. Dadurch wird in erster Linie verhindert, dass Bakterien und andere Krankheitserreger von einem Menschen zum nächsten übertragen werden können. Handdesinfektion gibt es sowohl in flüssiger Form als auch gelförmig oder in Form von Desinfektionstüchern. Wir bieten Ihnen eine große Auswahl an Varianten, um das beste Produkt für Ihren Arbeitsalltag zu finden.

In Lebensmittelproduktionen, Krankenhäusern oder anderen Bereichen, in welchen eine Handdesinfektion vorgeschrieben ist, finden sich in der Regel Desinfektionsmittelspender. Diese werden mit einem flüssigem gelförmigen Mittel befüllt und geben portionierte Mengen ab. Desinfektionsmittelspender finden sich in mechanischen oder berührungslosen Varianten. Mit einem Spender, welche ohne Berührung bedient wird, kann das Risiko einer Keimverbreitung auf dem Gerät vermieden werden. Somit wird die Gefahr umgangen, dass sich bereits beim Desinfizieren der Hände neue Krankheitserreger verbreiten. Ein Handdesinfektionsmittel zeichnet sich dadurch aus, dass es Krankheitserreger optimal abtötet und zudem hautfreundlich ist. Durch eine regelmäßige Handdesinfizierung schützen Sie Kollegen, Kunden und Patienten, Angehörige sowie sich selbst vor einer Verbreitung von Viren und Bakterien. Die strapazierten Hände sollten nach einem langen Arbeitsalltag ausreichend gepflegt werden, um Risse in der Haut zu vermeiden.

Bakterien und Krankheitserreger können sich durch Tröpfchen sowie direkten Kontakt auf Oberflächen niederlassen. Je nach Beschaffenheit dieser Oberfläche vermehren die Keime sich unterschiedlich schnell. Um neben den Händen auch sämtliche anfällige Flächen von Bakterien zu befreien, wird in Krankenhäusern, der Lebensmittelverarbeitung und anderen Bereichen eine Flächendesinfektion durchgeführt. Um eine Fläche gründlich zu desinfizieren, wird flüssiges Mittel mit Wasser verdünnt. Die Flächen werden mit etwas Druck in einem Wisch-Verfahren gereinigt. Alternativ bietet sich ein Desinfektionsreiniger an, bei welchem der Prozess des Verdünnens entfällt. Durch die Flächendesinfektion kann jeder Arbeitsplatz von Bakterien befreit und sicher gemacht werden. Um die Hände optimal zu schützen, sollten bei dieser Reinigung immer Handschuhe getragen werden.

Die Instrumentendesinfektion ist vorwiegend im medizinischen Bereich notwendig. Hierfür gibt es maschinengesteuerte sowie manuelle Desinfektionsverfahren. In erster Linie sollen die verwendeten Instrumente für das Personal und andere Patienten von Keimen befreit werden. In der Regel werden die verwendeten Gegenstände in ein Tauchbad eingelegt und über eine bestimmte Dauer desinfiziert.

Wer auf der Arbeit im Kontakt mit Viren und Bakterien in Kontakt ist, trägt diese meist auch auf seiner Arbeitskleidung. Es ist daher notwendig, diese in ausreichendem Maß zu desinfizieren. Je nach Branche und Tätigkeit muss die Kleidung sogar täglich desinfiziert werden. Dabei wird sie mit Desinfektionswaschmittel in die Waschmaschine gegeben und nach Vorgaben gewaschen. Um die Wäsche vollständig von Keimen zu befreien, sollte sie nach den Empfehlungen des RKI für 10 Minuten bei 95 Grad Celsius oder 15 Minuten bei 85 Grad Celsius gewaschen werden. Anschließend müssen die Kleidungsstücke vollständig trocknen, um eine Vermehrung der Bakterien und Viren zu vermeiden. Neben medizinischem Personal haben beispielsweise Kanal- und Wattarbeiter oder Arbeiter in der Müllverarbeitung oder in Kläranlagen ihre Kleidung ausreichend zu desinfizieren.

Öffentliche Toiletten werden stündlich von einer Vielzahl von Menschen benutzt. Meist treffen dabei verschiedenste Keime aufeinander, welche sich in einer enormen Geschwindigkeit verbreiten können. Eine regelmäßige und ausgiebige Desinfektion von Sanitäranlagen wird daher notwendig. Hierbei kommt in der Regel Desinfektionsreiniger zur Anwendung. In einem Wisch-Verfahren können sämtliche Flächen optimal gereinigt werden.

Auswahl der optimalen Mittel

Vor dem Kauf eines Desinfektionsmittels muss über den Einsatzbereich sowie die genaue Verwendung und den eigentlichen Zweck entschieden werden. Je nachdem, welche Arten von Viren oder Keimen bekämpft werden soll, eignet sich ein anderes Mittel. Zudem unterscheiden sie sich oftmals in der Wirkungsweise sowie darin, wie schnell das jeweilige Mittel wirkt. Besonders schnell wirken beispielsweise Sprays, welche direkt auf den zu desinfizierenden Bereich aufgebracht werden. Wird das Mittel auf der Haut angewendet, ist zudem auf eine gute Hautfreundlichkeit zu achten. Beim Kauf eines Mittels zur Handdesinfektion ist der empfohlene oder vorgegebene Anwendungsbereich zu prüfen. Eine falsche Anwendung könnte Hautreizungen oder Verätzungen nach sich führen.

In unserem Sortiment finden Sie neben den jeweiligen Mitteln praktische Desinfektionsmittelspender sowie weiteres Zubehör. Gerne beraten wir Sie individuell zu Fragen rund um Desinfektionsmitteln. Gemeinsam finden wir das passende Mittel für Ihr berufliches Einsatzgebiet.

Scroll to Top

Anfrageformular

Sie haben eine neue Herausforderung für uns?

Rufen Sie uns an oder nutzen Sie unser Anfrageformular, um uns Ihre Anforderungen unkompliziert und unverbindlich mitzuteilen.

Beratung anfordern